Immobilienfinanzierung Braunschweig2020-11-16T13:25:14+00:00
Immobilien

Immobilienfinanzierung Braunschweig

Trautes Heim, Glück allein.

Individuelle Lösungen für deinen lmmobilientraum – egal ob Hausbau, Wohnungskauf oder AnschIussfinanzierung. Gemeinsam finden wir die für dich passendste Finanzierung, die auf dich zugeschnitten ist.

Diese Dinge solltest du unbedingt beachten

– 14 Tipps für den Start!

Aktuelle Umfragen belegen, gerade in Krisenzeiten, steigt die Beliebtheit der sicheren Geldanlage Immobilie. Immobilien
stehen für Stabilität, Absicherung und die Erfüllung eines Traumes.

Möchtest du dir diesen Traum erfüllen, steht die Klärung der Immobilienfinanzierung an erster Stelle! Hier wartet
zunächst ein Dschungel voller Möglichkeiten auf dich, aber auch einige Stolpersteine.

Doch, wie fängst du eigentlich an? Zuerst musst dir einen Überblick verschaffen, damit du realistisch und sicher zu
kalkulieren kannst.

Hier bekommst du wertvolle Tipps, wie du deinen Weg zum Traum vom Eigenheim beginnen kannst, ohne zu stolpern.

1. Check die Lage!

Dieses Motto solltest du während des gesamten Finanzierungsprozesses im Hinterkopf haben!

Sei es das günstige Finanzierungsangebot, ein Schnäppchen auf dem Immobilienmarkt oder eine lukrative Sparanlage, Preise
zu vergleichen lohnt sich immer!

Durch den Vergleich verschiedener Angebote bekommst du ein Gefühl für deine Budgetplanung und ein realistisches Bild,
welche Wege dir offenstehen, deinen Traum vom Eigentum zu erfüllen.

Für den optimalen Überblick solltest du Beratungsmöglichkeiten nutzen,
welche dich zu den Angeboten vieler verschiedener Dienstleister informieren können!

2. Prüfe dein Eigenkapital!

Die Entscheidung für den Kauf einer Immobilie ist getroffen und du möchtest mit der Planung beginnen. Die Zinsen sind
derzeit niedrig und laden dazu ein, genau jetzt zu investieren. Deshalb lautet die erste Frage zurecht: „Wie hoch ist
mein Budget?“

Um dein Budget realistisch einzuschätzen, solltest du einige Punkte beachten. Zunächst lohnt es, einen Blick auf dein
Eigenkapital werfen.

Prüfe also: Ob und über wie viel Erspartes du verfügst oder auch andere Sicherheiten wie vorhandenes Wohneigentum
vorweisen kannst.

Vorhandene Sicherheiten und Eigenkapital erhöhen die Chancen auf ein
günstiges Kreditangebot!

3. Schaffe Sicherheit und denke an den „worst case“!

Ein schwieriges Thema für uns alle ist der Gedanke an den schlimmsten Fall: „Was passiert mit der Finanzierung und der
Immobilie, wenn ich nicht mehr kann? Welche Belastung erwartet meine Angehörigen, sollte ich nicht mehr da sein?“. Zu
Beginn des Finanzierungsprozesses wirst du dich mit diesem Thema auseinandersetzen müssen. Du kannst und solltest dich
für diesen Fall mit einer Berufsunfähigkeits- und Risikolebensversicherung absichern. Nehme dafür Beratung von
erfahrenen Versicherungsprofis in Anspruch, um das bestmögliche Angebot zu erhalten.

Mit der richtigen Absicherung schenkst du dir und deiner Familie finanzielle Sicherheit, in den schwierigsten Zeiten!

Banken und Kreditinstitute setzen eine Berufsunfähigkeits- oder
Risikolebensversicherung oft für die Kreditgewährung voraus. Im Gegensatz dazu erhältst du einen besseren
Zinssatz!

4. Bedenke die Erwerbsnebenkosten!

Neben dem reinen Kaufpreis kommen immer zusätzliche Kosten auf dich als Käufer zu. Diese sind nicht zu unterschätzen!

Die sogenannten Erwerbsnebenkosten sind Maklergebühren, Notar- und Grundbuchkosten und die Grunderwerbssteuer.

So hängt zum Beispiel die Höhe der Grunderwerbssteuer vom Bundesland ab und kann allein bereits bis zu 6 % des
Kaufpreises betragen!

Es können 15 % Erwerbsnebenkosten zusätzlich zum eigentlichen Kaufpreis
entstehen!

Ergänzend können noch weitere individuelle Kosten anfallen wie beispielsweise Einhaltung von Sanierungsauflagen oder
juristische Beratung.

5. Solide finanzieren – betrachte deine monatliche finanzielle
Belastung!

Die monatliche Belastung durch Tilgung, Zinsen und laufenden Wohnkosten zusammen,
liegt bei einer soliden Finanzierung unter 40 % Prozent des Nettoeinkommens.

Um langfristig solide zu finanzieren, berechne das monatliche Einkommen ohne etwaige Boni oder Sonderzahlungen.
Zuschüsse wie das Baukindergeld sollten für eine gute Planung nicht in das monatliche Einkommen eingerechnet werden. Es
ist wichtig verschiedene Lebensphasen berücksichtigen, wie die Verringerung oder der Wegfall eines Einkommens durch
Jobwechsel, Geburt eines Kindes, Renteneintritt oder anderer Umstände.

Deine Finanzierung sollte deshalb so flexibel auf dich zugeschnitten sein, dass du auch bei bedeutenden
Lebensveränderungen Sicherheit hast!

6. Langfristig kalkulieren: Laufende Kosten nach dem Kauf
einschätzen.

Egal, ob du sie selbst nutzt oder vermietest, eine Immobilie verursacht nach dem Kauf laufende Kosten.

So kommen im Eigenheim zu den „klassischen“ Nebenkosten wie (z. B. Grundsteuer, Kosten für Müllentsorgungen), Kosten auf
Eigentümer zu, die Mietern nicht in Rechnung gestellt werden. Sei es die Reparatur des Daches, Sanierung der Heizung
oder viele weitere Instandsetzungsarbeiten. Wichtig ist, dafür Rücklagen zu bilden.

Die Rücklagenbildung solltest du als laufende Kosten mit einplanen, denn sie
bieten dir Schutz auch bei unerwarteten Ereignissen.

7. Wähle das passende Darlehensmodell.

Es ist empfehlenswert ein sogenanntes Tilgungsdarlehen zu wählen.

Tilgungsdarlehen ist der Oberbegriff für Darlehen mit den man, mindestens 1 % der
aufgenommen Kreditsumme von Beginn an pro Jahr tilgt.

Nur mit der Tilgung zahlst du die tatsächlich aufgenommen Kreditsumme ab. Der Zins ist der Betrag, den du der Bank
zahlst, damit sie dir Geld zur Verfügung stellt. Wenn du Zinsen zahlst, ohne zu tilgen, verringert dies nicht die Summe,
die du dir geliehen hast und zurückzahlen musst.

Weitere unverzichtbare Tipps zum Thema Zinsen findest du unter Punkt 8 und 9!

8. Verschaffe dir einen Überblick über Zins und Tilgung!

So kannst du Angebote prüfen und vergleichen, außerdem bekommst du ein Gespür, welches Finanzierungsangebot für dich
geeignet ist.

Mit der Faustformel kannst du schnell und einfach verschiedene Beispiele berechnen. Dies dient dem ersten Überblick und
berücksichtigt aber keine Kreditnebenkosten. Der Sollzins (früher auch: Nominalzins) ist der reine netto Zinssatz auf
die gewünschte Kreditsumme.

Setze deine individuellen Zahlen in das Rechenbeispiel ein. Dafür werden nur drei Angaben benötigt: die gewünschte
Kreditsumme, der Sollzins und die Tilgung. Schon kannst du die monatliche Rate selbst berechnen. Die Faustformel lautet:
Sollzins + Tilgung / 12 Monate = monatliche Rate

Rechenbeispiel

Kreditsumme: 150.000 €

Sollzins: 4% = 6000 € ; Tilgung: 1% = 1500 €

Rechnung

6000 € + 1500 € / 12 Monate = 625 € / Monat

Bei niedrigen Zinsen solltest du eine höhere Tilgung wählen. So bleibt zwar die monatliche Belastung gleich, doch du
tilgst mehr der Kreditsumme.

Für deine Immobilienfinanzierung beachte immer den Effektivzinssatz ( = Zinsen +
Kreditnebenkosten) .

9. Sicher planen: wähle die richtige Zinsbindung

Viele Finanzierungsangebote wirken auf den ersten Blick verlockend. Doch schnell ist entdeckt, dass die Zinsen nur fünf
Jahre gebunden sind. Das reduziert deine Planungssicherheit in der Immobilienfinanzierung deutlich.

Bei niedrigen Zinsen ist eine lange Zinsbindung von 10 – 20 Jahren
sinnvoll!

Gesetzlich geregelt ist, dass Verträge mit so langen Zinsbindungen 10,5 Jahre nach der Vollauszahlung jederzeit ganz
oder teilweise gekündigt werden können. So kannst du entspannt unter Berücksichtigung der Zinsentwicklung, die
Anschlussfinanzierung planen und dir langfristige Stabilität bewahren.

Im Finanzierungsprozess sollte der Blick auch auf die Zinspolitik und -entwicklung gerichtet werden. Um dabei den
Durchblick zu behalten, können dir erfahrene Finanzexperten, eine große Hilfe sein.

10.Zusatzkosten vermeiden: Sondertilgung vereinbaren.

Unverhofft kommt oft. Es gibt Situationen im Leben, durch die man in der Lage ist, eine größere Summe Geld für die
Tilgung des Immobilienkredits zu nutzen. (Jobbonus, Preis, Erbschaft, …)

Das kann sinnvoll sein und diese Möglichkeit solltest du immer in Betracht ziehen, wenn du die Konditionen für deinen
Kreditvertrag verhandelst.

Ungeplante Sondertilgungen, können hohe Zusatzkosten verursachen, sofern diese
nicht vereinbart sind.

11.Profitiere von Zuschüssen und Förderungen!

Es gibt viele Möglichkeiten Unterstützung für dein Vorhaben zu erhalten. So gibt es seit 2018 das sogenannte
Baukindergeld für Familien und Alleinerziehende. Energiesparende Baumaßnahmen können unter Umständen von der KFW
gefördert werden.

Die Förderinstitute der Bundesländer haben häufig attraktive Förderangebote, um
Familien in ihrem Bau- oder Kaufvorhaben zu unterstützen.

Förderungen sind in der Regel an einige Bedingungen geknüpft. Auch hier lohnt es sich, auf Fachwissen zuzugreifen und
erfahrene Beraterinnen und Berater aufzusuchen, um deine Fördermöglichkeiten individuell zu prüfen!

12. Zu schön um,…das beste Angebot für dich.. zu sein.

Wovon abgeraten wird:

Steuersparmodelle

Es lohnt sich immer, einen kritischen zweiten Blick auf allzu verlockende Finanzierungsangebote zu werfen. Für Käufer
mit dem Interesse der reinen Wertanlage scheinen Steuersparmodelle sehr lukrativ. Häufig liegen diese jedoch Objekte
deutlich über dem Marktpreis und prognostizierte sichere Mieteinnahmen sind unrealistisch kalkuliert. Zudem werden oft
für solche vermeintliche Schnäppchen hohe Provision verlangt.

Kombi-Modelle

Auch Kombi-Modell Finanzierungen die häufig zur Finanzierung des privatgenutzten Eigentums angeboten werden, sind oft
nicht ideal. In diesem Modell tilgst du die Kreditsumme nicht direkt, sondern sparst auf ein weiteres Bankprodukt (z. B.
Bausparvertrag). Die Zinserträge des Ersparten liegen dann, aber unter der Höhe der zu zahlenden Kreditzinsen. Günstiger
ist es deshalb den Kredit direkt zu tilgen.

13.Bleib´ aufmerksam: Beobachte den Markt und erkenne Stolperfallen
rechtzeitig.

Auch bei unschlagbaren Angeboten gilt zu allererst: Tipp Nr. 1 – Check die Lage! Betrachte den Immobilienmarkt der
Region, vergleiche Preise und informiere dich über die Infrastruktur vor Ort. Ein niedriger Preis kann viele Gründe
haben, beispielsweise Zeitdruck des Verkäufers, Zwangsversteigerung oder eine ungünstige Lage. Wenn du eine Immobilie
zur Wertanlage erwirbst, beachte auch die wirtschaftliche Entwicklung der Region, ob der Standort in Zukunft noch
attraktiv ist!

Der bauliche Zustand bei Schnäppchen – Angeboten birgt oft unliebsame Überraschungen. Diese Stolperfallen sind nicht auf
den ersten Blick zu erkennen und können deine Planung ganz schön durcheinanderbringen. Von veralteten Leitungen,
feuchten Stellen oder morsche Balken, manche Lasten kommen erst bei der Renovierung zum Vorschein. Ein zweiter Blick vor
dem Kauf lohnt sich immer!

Bei älteren Objekten prüfe vorab unbedingt, ob Denkmalschutz
besteht.

An Denkmalschutz sind sehr viele Auflagen geknüpft, welche dich finanziell belasten und deutlichen Einfluss auf
Umbauarbeiten nehmen können.

14.Hole das Beste für dich und deine Finanzierung raus. Nutze Fachwissen
und lass dich von Experten beraten!

Die Menge an Informationen, die zu Beginn des Finanzierungsprozesses, auf dich einprasseln, wirkt zunächst kaum
durchschaubar. Vermeidbare Fehler können eine Finanzierung zu einer großen Belastung werden lassen.

Deshalb triffst du solche Entscheidungen am besten gut informiert. Lass´ dich
begleiten, unterstützen, nutze Fachwissen und lass´ dich von Expertinnen und Experten beraten!

Das Team Overrath ist für dich da und gibt dir die individuelle Begleitung, die du wünschst. Wir sind
nicht nur für dich da, wenn das erste Finanzierungskonzept entwickelt wird. Wir begleiten dich auf Wunsch über die
gesamte Laufzeit deiner Finanzierung. So hast du immer einen Ansprechpartner mit wertvollem Spezialwissen. Das zahlt
sich spätestens dann aus, wenn die Anschlussfinanzierung ansteht oder wenn sich in ein paar Jahren deine Lebenssituation
beziehungsweise wichtige Finanzierungsparameter ändern.

Mit unserem breitem Spezialisten-Netzwerk sind wir optimal aufgestellt, um die beste Immobilienfinanzierung für deinen
Traum vom Eigenheim zu finden. Um dein maßgeschneidertes Finanzierungskonzept zu entwickeln, nutzen wir die größten
Finanzplattformen Interhyp/Prohyp und Europace, welche umfangreiche und optimaler Vergleichsmöglichkeiten
Finanzierungsangebote ermöglicht. Unser großes Netz von über 300 Kooperationspartnern überregionaler, internationaler
Banken plus das große Bankennetz vor Ort, kann die somit die optimale Finanzierung für dein Vorhaben ermöglichen!

Jetzt Termin vereinbaren

Schnell und einfach online einen Termin mit unseren Beratern machen.